Home
2005
30. Dezember 2005
20. Dezember 2005
18. Dezember 2005
30. November 2005
18. November 2005
11. November 2005
7. November 2005
5. Oktober 2005
28. September 2005
19. September 2005 2
19. September 2005
27. Juni 2005
12. April 2005
6. April 2005 2
6. April 2005
3. April 2005
2. April 2005 3
2. April 2005 2
2. April 2005
1. April 2005
1. April 2005 2
23. März 2005
22. März 2005
18. März 2005
16. März 2005
7. März 2005
4. März 2005
1. März 2005
27. Februar 2005
27. Januar 2005
17. Januar 2005 2
17. Januar 2005
11. Januar 2005
10. Januar 2005
3. Januar 2005
BuiltByNOF

30. November 2005

Vor allem wegen der neuen Esperantohalle müssen in Osthessen manche Veranstaltungen abgesagt werden, weil es zu viele Angebote gibt

Vor über zwei Monaten hat in Fulda das neue Kongresszentrum eröffnet. Dazu gehört die Esperantohalle, in die bis zu 5000 Menschen passen. Damit können jetzt Künstler in Fulda auftreten, denen die anderen Hallen in Fulda viel zu klein sind. Letzte Woche zum Beispiel begeisterte Peter Maffay 4500 Besucher in der Esperantohalle. Auch in den kommeden Monaten werden viele berühmte Musiker und Gruppen hier auftreten: Die Harlem Gospel Singers, Florian Silbereisen, Atze Schröder, die Kastelruther Spatzen, die Gitte Wencke Siw- Show 2006. Des einen Freud, des andern Leid: Manch andere Veranstaltung leidet unter dem Erfolg der Esperantohalle. Manche wurden sogar in den letzten Wochen abgesagt.

Beitrag von Christoph Käppeler in hr4 Nordosthessen am 30. November 2005

Beitrag als mp3-Datei

Anne und Oswald Müller aus Schlüchtern wollen sich demnächst Karten für den Volkmusik-Showmaster Florian Silbereisen kaufen:

(„Die ist jetzt in der neuen Halle....immer nach Alsfeld gehe“)

Zwei Besucher weniger für die Hessenhalle in Alsfeld, zwei mehr für die Esperantohalle in Fulda? Eine Comedy-Veranstaltung im Gemeindezentrum Künzell, in den letzten Jahren immer ausverkauft, mußte diesmal abgesagt werden. Im Fuldaer Schloßtheater werden weniger Karten fürs Theater verkauft, auch die Warteliste für die Operetten ist kürzer geworden, bestätigt Fuldas Oberbürgermeister Gerhard Möller (CDU). Ob es an der Esperantohalle liegt, weiss er nicht:

(„Jedenfalls hat die Vielfalt...noch einpendeln“)

Es muss nicht unbedingt an der neuen großen Halle liegen, meint Wolfgang Wortmann vom Kulturzentrum Kreuz in Fulda:

(„Ich glaube, das Fulda...Überangebot...weniger Geld haben“)

Die Esperantohalle ist derzeit zu 60 Prozent ausgelastet, freut sich Hallenmanager Martin Gremm –die Besucher würden gar nicht alle anderen Fuldaer Hallen weggenommen, sagt er, sondern:

(„Ich würde sagen...zusätzlich investiert wird“)

(„Die Künstler, die wir hierholen...am Ort!“)

Der Komiker Mario Barth trat früher mal im „Kreuz“ vor 300 Leuten auf – mittlerweile ist es ein Fernsehstar. Am 4. Dezember ist er in der Esperantohalle – Martin Gremm rechnet mit 1500 bis 2000 Besuchern. So eine große Halle gab es vorher in Fulda gar nicht:

(„Wenn...würde er nicht nach Fulda kommen“)

Rolf Jürgen Konrad macht seit 30 Jahren Veranstaltungen in Fulda und in ganz Deutschland. Nächstes Jahr macht er zum 15. Mal die „Starparade der Volksmusik“ im Gemeindezentrum Künzell.

(„Der Kuchen, der da ist...ungeachtet des Kongresszentrums...“)

Konkurrenz belebt das Geschäft, meint Konrad. Simone Stock aus Fulda hat heute Karten für mehrere Veranstaltungen gekauft:

(„Einmal für die Shaolin...Jim Knopf“)

Zwei zu eins für die Esperantohalle: Denn die Gitte-Wencke-Siw-Show wird auch dort sein.

zurück zur Homepage



© 2005 Christoph Käppeler

[Home] [2007] [2006] [2005] [2004] [2003] [2002] [2001] [2000] [1999] [1998] [1997] [1995] [Fuldaer Foaset] [Rhöner Mundart] [Juden in Fulda]