Home
2004
27. Dezember 2004 2
27. Dezember 2004
23. Dezember 2004
15. Dezember 2004
3. Dezember 2004
30. November 2004
29. November 2004
12. November 2004 2
12. November 2004
8. November 2004
2. November 2004
1. November 2004
3. Oktober 2004
24.September 2004
23. September 2004
21. September 2004 2
21. September 2004
20. September 2004
18. September 2004
10. September 2004
10. September 2004 2
31. August 2004
24. August 2004
23. August 2004
21. August 2004
15. August 2004
13. August 2004
20. Juli 2004 2
20. Juli 2004
12. Juli 2004
9. Juli 2004
8. Juli 2004
8. Juni 2004
6. Juni 2004
6. Juni 2004 2
5. Juni 2004
4. Juni 2004 3
4. Juni 2004 2
4. Juni 2004
28. Mai 2004
22. April 2004
21. April 2004
14. April 2004
9. April 2004
4. April 2004
3. April 2004
1. April 2004
31. März 2004
27. März 2004
23. März 2004
19. März 2004
18. März 2004
15. März 2004
12. März 2004
1. März 2004
24. Februar 2004
17. Februar 2004
13. Februar 2004
26. Januar 2004
19. Januar 2004
5. Januar 2004
2. Januar 2004
BuiltByNOF

18. März 2004

Ein Jahr nach Beginn des Irakkrieges zogen “Pax Christi” und Fuldas Bischof Heinz-Josef Algermissen eine kritische Bilanz

Übermorgen, Samstag, dem 20. März, ist es genau ein Jahr her, dass Amerikanische und britische Truppen im Irak einmarschierten und damit den Krieg gegen den Irak eröffneten. In den Monaten davor hatte es ein dramatisches Ringen zwischen den USA und ihren Verbündeten auf der einen Seite und den meisten anderen Staaten – darunter führend Frankreich und Deutschland - auf der anderen gegeben, die gegen einen Krieg waren. Auch Papst Johannes Paul der zweite hatte einen Krieg eindeutig abgelehnt, genauso wie die Deutsche Bischofskonferenz. Fuldas Bischof Heinz Josef Algermissen, Präsident der katholischen Friedensbewegung Pax Christi, hatte besonders vehement für den Frieden gekämpft – heute zogen er und die Pax Christi-Spitze in Fulda eine kritische Bilanz:

Beitrag von Christoph Käppeler in “hr1-Heute aktuell” am 18. März  2004

Beitrag als mp3-Datei

Bischof Heinz Josef Algermissen sieht sich in seinem Mahnen und Warnen von vor einem Jahr bestätigt.

(„Ich denke, der Jahrestag...niemals wiederholen darf!“)

Pax Christis Vermutungen von damals hätten sich bewahrheitet:

(„Dass die Öffentlichkeit der Welt... nicht präsent waren“)

All diese warnenden Stimmen hatten keine Wirkung, beklagt Fuldas Bischof, obwohl auch der Papst fast jeden Tag beschwörend vor dem zu erwartenden Chaos und vor einer „Niederlage der Menschheit“ gewarnt hatte, falls der Krieg geführt werde:

 (“Offensichtlich mit der Arroganz...mißachtet“)

Der Krieg als Mittel der Politik sei zurückgekehrt, kritisiert Pax Christi. Die USA hätten sich vom völkerrechtlichen Verbot eines Angriffskrieges abgekehrt. Auch solche Systeme wie die brutale Diktatur Saddam Husseins schaffe man nicht durch Kriege aus der Welt. Im Kampf gegen den Terrorismus habe der Irakkrieg keinen Fortschritt gebracht. Jüngstes Beispiel sei Madrid. Ganz gefährlich sei es, wenn man pauschal sagte: „Alle Muslime sind verkappte Terroristen“:

O-Ton

Mit Krieg, mit Einschränkung der Bürgerrechte, mit „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ werde der Terrorismus nicht besiegt. Pax-Christi-Generalsekretär Reinhard Voß setzt auf den interreligiösen Dialog:

O-Ton

Mit dem Krieg verstießen die USA nach Ansicht von Pax Christi gegen eigene christliche Ideale. Krieg, so Bischof Algermissen, sei nie zu rechtfertigen, außer in ganz wenigen Ausnahmefällen.

(„...pervers“)

Die Alliierten sollten so schnell wie möglich aus dem Irak abziehen und die Macht an eine unter UN-Aufsicht frei gewählte irakische Regierung übergeben, fordert Pax Christi. Die NATO dürfe nicht im Irak eingesetzt werden. Am Samstag will Pax Christi zusammen mit vielen anderen Gruppen auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein dafür demonstrieren.

 

zurück zur Homepage



© 2004 Christoph Käppeler

[Home] [2007] [2006] [2005] [2004] [2003] [2002] [2001] [2000] [1999] [1998] [1997] [1995] [Fuldaer Foaset] [Rhöner Mundart] [Juden in Fulda]